English - selected

Click to choose Spanish Language Hier klicken für Deutsche Website
 Quick Book
Ankunftsdatum:
Anzahl Nächte: 


Hotel Kekoldi, Costa Rica

Über Granada

Granada
Granada ist eine der bedeutendsten Städte in Nicaragua und die am meisten von internationalen Gästen besuchte. Seit Jahrhunderten wird sie auch die “Grosse Sultana” genannt in Würdigung ihrer bewundernswerten kolonialen Architektur. 
Granada liegt 40 km südöstlich von Managua und weniger als 30 km vom internationalen Flughafen der Hauptstadt entfernt. Granada ist ein exzellenter Ausgangspunkt, um einige der Hauptattraktionen Nicaragua´s zu erkunden. Von aktiven Vulkanen bis zu einzigartigen Ökosystemen im Nebelwald. Von den wunderschönen Inseln im Cocibolca See bis hin zu den endlosen Pazifikstränden wo jedes Jahr zwischen August und Oktober tausende von Schildkröten ihre Eier im Sand ablegen.
Wie alle kolonialen Städte in in Mittelamerika ist Granada um den zentralen Platz in der Stadtmitte herum gebaut, den sogenannten Parque Central, gleichbedeutend mit dem sozialen und kulturellen Mittelpunkt der Stadt. Um den Park herum finden Sie die Kathedrale, die Stadthalle, wichtige Banken, Kulturzentren und eine Unzahl von kleinen Geschäften und Verkaufsständen, die typisches Essen und handwerkliche Erzeugnisse anbieten.
Einige Blocks westlich vom Hauptplatz liegt der Mercado Central, der Hauptmarkt. Dort finden Sie tropische Früchte, frische Gemüse, Fleisch, Käse und frisch gefangenen Fisch aus dem See zu günstigen Preisen. Der Verkauf beginnt in den ersten Morgenstunden.
Am besten lernen Sie Granada zu Fuß kennen. Wandern Sie in den engen Gassen herum, erforschen Sie entfernte Ecken dieser faszinierenden Stadt und schauen Sie immer wieder mal in die 'casonas', die großen Kolonialhäuser. Sie werden die lieblichen Innenhöfe voll mit tropischen Pflanzen und die schattigen Räume mit ihren typischen Schaukelstühlen entdecken.
Eine der wichtigsten Strassen, die sogenannte 'La Calzada', beginnt auf der linken Seite der Kathedrale und geht weiter bis zum See. Die Calzada wird von großen Kolonialhäusern und historischen Gebäuden wie der Kirche 'La Virgen de Guadalupe' flankiert. Am Ende der Strasse, am Seeufer angekommen, finden Sie den 'Malecón'. Es ist ein hübscher, vor kurzem renovierter Boulevard auf dem Sie von einer dauerhaften Seebrise erfrischt werden. Am südlichen Ende finden Sie das 'Centro Turístico', eine Art Dorf mit Restaurants, Discos und Stränden am Seeufer.
Es gibt viel zu entdecken in und um Granada herum, Sie können leicht 3 bis 5 Tage hier verbringen, ohne dass es Ihnen langweilig wird. Hier nur einige Höhepunkte: 

Historisches Granada: Wandern Sie zwischen den Gebäuden und Geschäften um den Parque Central herum, auch bekannt als Parque Colon. Vergessen Sie nicht den Palacio de Cultura Joaquín Cuadra Pasos an der westlichen Seite. An der südöstlichen Ecke La Gran Francia, ein Gebäude, das in die Gründerzeit der Stadt zurück datiert und vor kurzem rekonstruiert wurde, um die schönste Kolonialarchitektur der Epoche wiederzuspiegeln. Am Nordende der Plaza, auf der rechten Seite sehen Sie ein steinernes Tor mit Löwen, der einzig erhaltene Teil eines Gebäudes, das von William Walker niedergebrannt wurde. Heute ist es das Casa de los Tres Mundos, ein Kunst- und Kulturzentrum wo Sie eine Kunstausstellung besuchen können oder der Probe eines Theaterstückes beiwohnen können. Gehen Sie weiter nördlich zum Ende des Parks, dann einen Block nach Osten und Sie stehen vor einem Museum in der ältesten Kirche in Mittelamerika, dem Convento e Iglesia de San Francisco, gegründet in 1529. Es beherbergt archäologische Schätze von der Isla de Ometepe, Kunstwerke aus der Vorzeit und historische Beschreibungen, einige davon in englisch.
Pferdekutschen, genannt los coches, sind eine andere Möglichkeit sich durch die Stadt fortzubewegen. Sehen Sie nach den spanischen Fliesen, sie markieren historisch interessante Stätten und Begebenheiten, eingeschlossen die Wohnhäuser früherer Präsidenten und die Orte der Heldentaten William Walker´s.
An der Westseite der Stadt können Sie einen interessanten alten Friedhof finden, mit Gräbern Armer und Reicher, mehr als ein Jahrhundert alt. Ein Block östlich liegt das Fortaleza La Pólvora, erbaut in 1749. Falls das Fort geschlossen ist, klopfen Sie kräftig am Tor. Einmal drinnen, können Sie auf einen Turm klettern, von dem aus Sie einen phantastischen Blick über die Stadt haben.

Der See und seine Inseln: Spazieren Sie zum Lago Nicaragua wegen der kühlenden Brise und der wunderbaren Aussichten. Gleich nebenan im See liegen die Las Isletas, mehr als 360 Inseln und Inselchen, die entstanden sind als der Vulkan Mombacho vor mehr als 20.000 Jahren explodierte. Ein wundervoller Ausflug zwischen den winzigen, tropischen Inseln, die reichlich mit Vegetation bedeckt sind. Einige davon mit den Ferienhäusern der Bessergestellten aus Managua. Eine Insel bewahrt noch die Überreste eines Forts, dem El Castillo San Pablo, erbaut in 1784. 


Vulkan Masaya: Wenn Sie einen aktiven Vulkan mit seinen typischen Gerüchen kennenlernen wollen, sollten Sie den Masaya Volcano National Park besuchen, der Wanderwege und ein Besucherzentrum anbietet. Bleiben Sie den Rauchschwaden fern, wenn Sie nicht schwindlig werden wollen. Mit Glück sehen Sie das offene Feuer am Grund des Kraters.

Zentraler und Kunsthandwerksmarkt in Masaya: Die Masaya Märkte sind bekannt als Zentrum für nicaraguanische Kunst und Kunsthandwerk. Sie liegen mitten in der Stadt Masaya. Hier finden Sie Ihr Souvenir. Warum nicht die typische Hängematte oder die Hänge-Sitzmatte? Der bekannteste Markt ist der Mercado Viejo. 

Vulkan Mombacho: Das Mombacho Volcano Reservat mit seinem dichten Nebelwald, seinem frischen Klima, schön markierten Pfaden, seiner biologischen Station und wundervollen Ausblicken auf Granada und die Isletas, liegt rund eine Autostunde von Granada entfernt. Sie sollten es nicht auslassen. Rauschen Sie an Stahlseilen über die Baumwipfel, eine Canopy Tour an den Ausläufen des Mombacho bedeutet garantierten Spaß. 

Laguna Apoyo und die Weißen Dörfer: Laguna de Apoyo ist ein Vulkan-Kratersee auf den Sie einen wundervollen Ausblick vom Mirador de Catarina, dem Aussichtspunkt von Catarina haben. Nur rund 25 Minuten von Granada per Auto erreichen Sie den Mirador. Sie gehen durch das Dorf Catarina, das bekannt ist für seine einzigartigen Töpfereien und Gewächshäuser. In einem der am Kraterrand gelegenen Restaurants genießen Sie die frische Brise, einen phantastischen Ausblick und oft die Darbietungen lokaler Musiker. Im See selbst können Sie im klaren Wasser schwimmen, Kayak fahren und Windsurfen. Verschiedene Strassen führen zu verschiedenen Punkten am See, meist sind Sie dort ganz alleine. 

Weitere Ziele: 
Die Ometepe Insel mit ihren zwei Vulkanen
Der Strandort San Juan del Sur am Pazifik
Copyright dieses Textes: Waves Magazine, Granada / Nicaragua; Tel. 552-3053 

Sehen Sie unsere TOUREN mit detaillierter Beschreibung der erwähnten Höhepunkte und die Touren, die wir im Hotel für Sie buchen können. Versäumen Sie nicht, die wunderschöne Umgebung von Granada zu erkunden und den Nicaragua-See. Sie ist einzigartig, bleibende Erlebnisse sind garantiert. 

SUPER RABATT FÜR 3 
ODER MEHR NÄCHTE

Ab nur $35 (eine Person)  
oder $39 (zwei Personen)
plus Steuern; Frühstück inklusive.

Sitemap